Natur und Medizin


Magnesium gegen Diabetes Typ-2 

Magnesium scheint äußerst positive Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel zu besitzen. Dies ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Analyse. Die Analyse zeigt auf, dass die Einnahme von Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel das Risiko an Diabetes 2 zu erkranken um 16 % senkt. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Stoffwechselverbesserung auch bei bereits bestehender Erkrankung eintritt ist sehr hoch.

Magnesium für einen gesunden Stoffwechsel
Magnesium ist an über 300 enzymatische Reaktionen im Körper beteiligt. Das Mineral ist wichtig für Energiegewinnung und Eiweißstoffwechsel.

Die wichtigsten Vorteile einer Nahrungsergänzung mit Magnesium:
- Entspannung der Muskeln
- Wirkung gegen Ermüdung
- Verbesserung von Blutzucker, Triglyceride, Cholesterol
- Verbesserung der Gewichtsabnahme und Reduzierung des Taillenumfanges bei Durchführung einer kohlenhydratarmen Diät

Zu beachten:
Wichtig: Eine sofortige Wirkung ist nicht zu erzielen. Der Magnesiumspeicher füllt sich langsam. Empfohlen wird eine Einnahme von mindestens 3 Monaten. Dann werden laut vorliegender Untersuchungen die besten Ergebnisse erzielt.

Unser Tipp: Probieren Sie aus, wie Ihr Stoffwechsel reagiert, wenn Sie Ihre Nahrung über einen Zeitraum von 3 Monaten mit Magnesium ergänzen! Bei zusätzlicher Einnahme von Medikamenten sollten Sie dies allerdings mit Ihrem Arzt absprechen. Vielleicht kann sogar die Medikamentendosis reduziert werden, wenn sich Ihr Stoffwechsel dadurch verbessert.

Welche Präparate besonders empfehlenswert sind, besprechen wir gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch mit Ihnen.

 

Die Leber als Entgiftungszentrale des Körpers

 

Wie gut geht’s eigentlich Ihrer Leber und was muss sie alles leisten?

Eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte in Form einer Blutabnahme ist wichtig. Allein ein Viertel der Deutschen hat erhöhte Leberwerte. Alle relevanten Informationen finden Sie in dem Artikel des DONNA-Magazins  „Wie gut geht’s Ihrer Leber?“.

 

 

 

 

 

Vorsicht bei Fettleber


Schenken Sie Ihrer Leber mehr aufmerksam! Gründe dafür finden Sie in dem Beitrag „Vorsicht bei Fettleber“.

 

Bestimmung des Fettleberindex

Der Fatty Liver Index (FLI) gibt Auskunft über die Werte der Fettleber.

Die Einteilung der Werte sieht wie folgt aus:
FLI ≥ 60: Die Wahrscheinlichkeit einer Leberverfettung liegt bei knapp 80 %.
FLI ≤ 20: Mit 90 %iger Wahrscheinlichkeit leiden Sie unter keiner Leberverfettung.
Tragen Sie die ermittelten Werte in den Messereport ein und setzten Sie Ihren Hausarzt in Kenntnis.

 

 

 

 

 

Mit der richtigen Darmflora zum Wohlfühlgewicht
 

Am wichtigsten ist es die Darmbakterien gut zu füttern

Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann von der Hochschule Coburg gibt Informationen darüber, wie Sie mit der richtigen Darmflora Ihr Wunschgewicht erlangen. Sie verrät, was man essen soll, worauf lieber verzichtet werden sollte und wie sich eine optimale Darmflora auf Ihre Gesundheit auswirkt. 
Alle Informationen zum Thema „Schlank mit Darm“ finden Sie in dem Interview „Am wichtigsten ist es die Darmbakterien gut zu füttern“ mit Prof. Dr. Axt-Gadermann.

 

 


 

 

Wenn Sie mehr zu den Themen wissen möchten sprechen Sie uns an!
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
 

 

 

 

Das Team der Post-Apotheke

Porträtfoto von Rudolf Keil

Rudolf Keil

Porträtfoto von Ute Keil

Ute Keil

Porträtfoto von Christian Gohr

Christian Gohr

Porträtfoto von Dott.ssa Rahel Faust

Dr. (ITA) Rahel Faust

Coming soon

Angela Knell

Coming soon

Stephanie Broich

Porträtfoto von Maritta Geller

Maritta Geller

Porträtfoto von Katharina Krause (Käthi)

Katharina Krause (Käthi)

Porträtfoto von Julia Sterken

Julia Sterken

Porträtfoto von Marlene Schmitz

Marlene Schmitz

Mitarbeiter-Porträtfoto 11

Martina Doerr

Sarah Bojor

Iris Möcker

Andrea Romahn
Platzhalterbild für ein Mitarbeiter-Porträtfoto
Anna-Lisa Buss
Platzhalterbild für ein Mitarbeiter-Porträtfoto
Gisela und Hans Feldmann
Alle Mitarbeiter anzeigen

BasenCitrate Pur

Zum Produkt

News

Neuer Warnhinweis für Schmerzmittel
Neuer Warnhinweis für Schmerzmittel

Bundesrat billigt Verordnung

Auf den Verpackungen von rezeptfrei erhältlichen Schmerzmitteln warnen zukünftig neue Hinweise vor einer zu langen Einnahme. Der Bundesrat stimmte der Analgetika-Warnhinweis-Verordnung zu.   mehr

Belohnen mit Fett und Zucker
Belohnen mit Fett und Zucker

Nahrung steuert Gehirnaktivität

Nahrungsmittel, die viel Fett und Zucker enthalten, aktivieren das Belohnungssystem im Gehirn besonders stark. Warum wir nicht die Finger von Pommes, Sahnetorte und Chips lassen können.   mehr

Sport bei Hitze
Sport bei Hitze

Sonnenschutz und viel Trinken

Im Sommer zieht es viele Sportler ins Freie. Gerade bei Hitze und hoher UV-Strahlung ist es wichtig, seinen Körper vor Überhitzung und Überlastung zu schützen. Was beim Sport im Sommer zu beachten ist.   mehr

HPV-Impfung auch für Jungen
HPV-Impfung auch für Jungen

Impfkommission gibt Empfehlung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfahl auf ihrer 90. Sitzung am 5. Juni 2018 die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Die Nachholimpfung wird bis zu einem Alter von 17 Jahren angeraten.   mehr

HIV-Selbsttest für zu Hause
HIV-Selbsttest für zu Hause

Bald frei verkäuflich in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bereitet eine Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung vor. Sie erlaubt die Abgabe von HIV-Selbsttests direkt an Betroffene. Etwa zwölf Wochen nach Ansteckung kann der Test eine HIV-Infektion feststellen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Ratgeber Thema im Juni

Wundversorgung leicht gemacht

Wundversorgung leicht gemacht

Pflaster, Kompressen & Co

Ein Schnitt mit dem Küchenmesser oder eine Schürfwunde am Knie – sicher hat Jeder schon einmal eine ... Zum Ratgeber

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Post-Apotheke
Inhaber Rudolf Keil
Telefon 02181/7 05 01 30
E-Mail info@post-apotheke.com